Home / Longboard kaufen

Longboard kaufen

Longboard kaufenSie wollen sich ein Longboard kaufen, um damit selbst richtig die Berge runter zufahren oder durch die Stadt zu cruisen? Vielleicht wollen Sie auch ein Longboard kaufen um es anschließend zu verschenken. Ganz gleich, welche Absichten Sie später verfolgen, mit Hilfe eines Longboards haben Sie ganz neue Möglichkeiten. Die Einsatzgebiete für ein Longboard sind sehr vielfältig. Sie können als Cruiser durch die Stadt fahren oder in einem Bergedorf die Hügel herunter Sliden. Longboards sind momentan extrem auf dem Vormarsch und werden schon bald die Skateboards eingeholt haben. Dies lässt sich auch durch die verschiedenen positiven Eigenschaften von Longboards feststellen. Das Fahren mit einem Longboard macht einfach um einiges mehr Spaß und kann von jedem schnell erlernt werden. Um keine Fehler beim Longboard kaufen zu machen und dass Sie sich genau das Longboard kaufen, dass Sie wollen, erfahren Sie in diesem Artikel nun alle relevanten Aspekte.

Welches Longboard kaufen?

Für die unterschiedlichen Einsatzgebiete stehen Ihnen unterschiedliche Longboard Arten zur Verfügung. Wenn Sie Anfänger sind, sollten Sie dies beim Longboard kaufen auch berücksichtigen. Einige Modelle sind für Anfänger besser geeignet als andere. Und auch ob Sie auf dem Land wohnen oder großteiles in einer Stadt unterwegs sind, hat einen Einfluss auf die Art des Longboards. Nun erhalten Sie erstmals eine Auflistung von den verschiedenen Arten.

  • Downhill Longboard – Sie sollten sich dieses Longboard kaufen, wenn Sie sehr hohe Geschwindigkeiten lieben. Wenn Sie möchten, können Sie mit einem Downhill Board bis zu 100km/h erreichen. Daher ist dieses Board auch eher für Anfänger ungeeignet. Durch den gesenkten Schwerpunkt und die harte Einstellung der Achsen ergibt sich ein seht stabiles Board mit einem eher schlechtem Kurvenverhalten. Auch die Kugellager sind voll und ganz auf diese hohen Geschwindigkeiten ausgelegt.
  • Carving Longboard – Wenn Sie sich ein Carving Longboard kaufen, können Sie wenig falsch machen es lässt sich für verschiedenen Einsatzbereiche verwenden. Vor allen ist es zum Cruisen geeignet. Durch die starke Wölbung im Deck ist es seht gut zu manövrieren und perfekt für den Einsatz in einer Stadt oder zum gemütlichen Cruisen über längere Strecken. Für hohe Geschwindigkeiten ist dieses Board jedoch nicht ausgelegt.
  • Freeride Longboard – Es ist eine weiteres Board, welches ebenfalls einen größeren Bereich der Möglichkeiten abdeckt. Das Freeride Longboard ist sehr anfängerfreundlich und Sie können nach einiger Zeit vom Cruisen auch in Richtung Downhill Fahren gehen. Das besondere Merkmal ist die Achsensymmetrie und ein recht tiefer Schwerpunt. Diese Eigenschaften ermöglichen es dem Fahrer das Longboard für beide Richtungen gleichermaßen zu verwenden, sowie sich an den ersten Tricks zu versuchen. Wenn Sie noch nicht genau wissen in welche Richtung Ihr Fahrstil gehen soll, sollten Sie sich ein Freeride Longboard kaufen.
  • Mini Longboards – Diese Longboards sind deutlich kleiner und werden daher häufig zum Slalom fahren verwendet. Durch die geringe Größe ist es auch besonderes für Kinder zu empfehlen. Dem weiteren Aufbau von einem solchen Longboard sind keine Grenzen gesetzt und Sie können es in einigen unterschiedlichen Formen vorfinden.
  • Waveboard – Ob dieses Board zu den Longboards zählen ist eigentlich unklar. Es besitzt lediglich zwei Rollen und keine vier und wird nicht durch das Pushen angetrieben, sondern durch wellenförmige Bewegungen mit dem Fuß. Trotzdem führen einige Hersteller das Waveboard unter der selben Kategorie. Falls Sie sich beim Longboard kaufen über ein solches Modell wundern sollten, wissen Sie nun bescheid.

Worauf sollten Sie beim Longboard kaufen achten?

Wenn Sie sich ein Longboard kaufen wollen und noch nicht so viel Erfahrung mit der Materie gemacht haben, sollten Sie auf die folgenden Tipps achten. Die größten Unterschiede bei Longboards sind beim Deck zu finden, aber auch die Achsen, Rollen und Kugellager können sich dramatisch unterscheiden. In einem Skate- oder Longboardshop haben Sie die Möglichkeit, einen Mitarbeiter zu fragen und Ihre Lieblingsmodelle vergleichen zu lassen. Dafür müssen Sie sich dann aber die guten Angebote und die enorme Vielfalt an Boards aus dem Internet entgehen lassen. Doch das muss gar nicht sein, denn hier erhalten Sie alle relevanten Informationen, um für Transparenz bei jedem einzelnen Longboard zu sorgen.

Das Deck bildet den Hauptteil des Longboards, an den alle anderen Komponenten montiert werden. Das Deck kann mehrfarbig, einfarbig oder einfach nur unlackiert sein. Dies alles tut nichts zur Sache. Wirklich entscheidend ist die Anzahl Holzschichten, aus denen das Deck besteht. Als Holz wird bevorzugt Ahorn oder Bambus verwendet. Umso mehr Schichten das Deck besitzt, desto starrer ist es. Das bedeutet, dass der Flex (das Durchbiegen bei Belastung) bei mehr Schichten geringer ist.

Hergestellt werden die meisten Rollen aus dem Polyurethan Kunststoff (PU). Entscheidend beim Kauf der Rollen sind die Parameter Grip, Traktion, Slidefähigkeit und Laufruhe. Beim Longboard Kaufen werden Sie schnell über die Angaben, wie 78A, 80A,… stoßen. Diese geben die Härte der Rollen an. Für Anfänger sind etwas härtere Rollen (ca. 83A) zu empfehlen. Diese nutzen sich nicht so schnell ab und das Fahren kann grundsätzlich etwas besser erlernt werden. Sehr weiche Rollen 78A und drunter sind besonders zum Cruisen auf einem unebenen Untergrund zu empfehlen. Hinzuzufügen ist noch, dass Sie beim Longboard nicht unbedingt das Hauptaugenmerk auf die Rollen legen müssen, da sich die Rollen später noch günstig und einfach wechseln lassen.

Die Achsen sind der nächste Punkt. Ein Achse wird meistens aus Aluminium gefertigt. Besonders wichtig ist das Lenken, welches durch die Achsen ermöglicht wird. Bei den Achsen ist eingentlich nur auf die Qualität zu achten.

Tipp:

Die Bushings (Lenkgummis) legen fest, mit wie viel Kraft sich das Longboard lenken lässt. Der Wert wird wie bei den Rollen angegeben. Ein hoher Wert bei den Bushings bedeutet einen hohen Kraftaufwand zum lenken. Weiche Bushings hingegen sind ideal zum Cruisen.

Die Kugellager haben einen großen Einfluss auf die Geschwindigkeit und auf die Laufeigenschaft. Für Anfänger sind vor allem welche aus Chrome zu empfehlen. Wenn Sie sehr schnell unterwegs sein wollen, sind Keramikkugellager die bessere Wahl.

Longboard kaufen – Fazit
Egal ob Sie sich nun zum Longboard kaufen in einen Skate- oder Longboardshop begeben oder ob Sie sich im Internet ein Longboard kaufen wollen, haben Sie nun hilfreiches Hintergrundwissen um alle Angaben des Herstellers und verschiedene Rezensionen verstehen zu können. Der Fahrstil ergibt sich meistens im Laufe der Zeit, außer Sie wissen schon zu Anfang, dass Sie sich nur auf einen Einsatzbereich konzentrieren werden. Ein Longboard kaufen kann etwas Zeit kosten, doch im Nachhinein haben Sie ein tolles Sportgerät und wissen nun alles, von Bushings über Rollen bis zu den Decks. Also dann rauf auf das Longboard „and lets have endless fun!“