Home / Longboard Designs

Longboard Designs

longboard designsEs gibt zahlreiche Longboard Designs aus unterschiedlichsten Mustern und den verschiedensten Farben. Gerade bei den Longboard Designs gehen die Meinungen und Vorstellungen weit auseinander. Während es bei Rollen, dem Deck und den Achsen bestimmte Werte gibt, die sich miteinander vergleichen lassen und somit auch bestimmt werden kann, was besser und was schlechter ist, zählen bei den Longboard Designs lediglich der eigene Geschmack und die eigene Vorstellung. Mit individuellen Longboard Designs können, wie bei einem Tattoo, Dinge festgehalten und verewigt werden. Sie haben somit schöne Erinnerungen auf jeder Longboard Tour dabei. Aber auch viele Hersteller geben sich bei den Longboard Designs richtig Mühe, um damit herauszustechen und die Kunden begeistern zu können. In diesem Artikel wird es nun darum gehen, auf welche Longboard Designs Sie sich beim Kauf von einem Longboard oder auch Skateboard freuen dürfen und wie sie Ihre ganz individuellen Wünsche verwirklichen können.

Material von Longboard Designs

Für Skateboard sowie Longboard Designs werden wie Ihnen bekannt ist, Holz verwendet. Dabei setzen die Hersteller in den meisten Fällen auf Holzarten wie Birke oder Ahorn. Dabei wird Ihnen Ahorn oder zu englisch Maple sicherlich deutlich öfter unter die Augen kommen.

Momentan machen sich auch die Longboard Designs aus Bambus immer beliebter. Sie genießen einen schnellen Vormarsch. Dieser ist auch begründet, denn Bambus ist sehr leicht und äußerst Flexibel. Longboard Designs welche lediglich aus Bambus bestehen besitzen fast immer einen sehr hohen Flex (biegen sich sehr weit bei Belastung) daher werden die Bambus Longboard Designs mit weiten Ahornschichten versehen. Die Kombination beider Materialien verringert das Gewicht und erhöht gleichermaßen die Stabilität und Robustheit.

Verschiedene Longboard Designs Hersteller setzten auch noch auf ein paar weitere, nicht natürliche Materialien. Meistens werden auch diese lediglich zusätzlich zu den Holzschichetn eingebaut. Die Rede ist von Materialien wie Fieberglas oder Carbon. Diese erhöhen die Stabilität von Longboards und verringern die Dicke. Allerdings sind Carbon oder Fieberglas meist erst in etwas höherpreisigeren Longboards verbaut.

Was ist die Concave?

Einfach gesagt, ist die Concave die Wölbung im Board, wenn Sie es von Vorne betrachten. Allerdings gibt es einige Unterscheidungen.

  • Standard Concave – Normale Krümmung für viele Bereiche gut geeignet.
  • Mellow Concave – Sehr geringe Krümmung. Sie können nicht so viel Kraft auf die Kanten ausüben.
  • High Concave – Sehr starke Krümmung.

Vergleich von Longboard Designs

Ganz zum Anfang sollte nur kurz darauf eingegangen werden welche Longboards Ihnen eigentlich zur Auswahl stehen und welche Art für welchen Einsatzbereich ausgelegt wurde.

Downhill – Mit bis zu 100 km/h sin einige Logborader bei dem gefährlichsten Fahrstil. Bei dieser Disziplin geht es um sehr viel Geschwindigkeit aber um sich auch sicher den Berg herunter stürzen zu können, benötigen Sie eine menge Erfahrung uns sollten alle Grundtechniken hervorragend beherrschen. Eine gute Schutzausrüstung ist enorm wichtig und alle Downhill Fahrer tragen sogenannte Slide Gloves, welche Plastikplatten auf den Handflächen besitzen, sodass Sie sich mit dem Händen in Kurven zusätzlich auf dem Boden abstützen können. Downhill Longboards sind etwas länger und bieten Ihnen somit mehr Stabilität. Zudem sind die Bretter deutlich steifer als bei Cruising oder anderen Boards.

Freeride – Bei einem Freeride Board sind sehr ähnliche Voraussetzungen an die Longboards gestellt, wie beim Downhill. Allerdings geht es beim Freeride etwas weniger um den Top Speed, sondern vielmehr um künstlerische Einlagen, wie Sliding oder einen besonderen Push einzubauen. Immer noch sollten Fahrer die Sliding Gloves anhaben. Vor allem als Anfänger sollte man diese nie weglassen. Es gibt jedoch einige sehr erfahrene Longboarder, die das Sliding auch in stehen gemeistert haben.

Cruising oder Carving – Nicht jeder erfreut sich an einem Geschwindigkeitsrausch, doch es geht sowohl auf dem Skateboard als auch auf Longboards darum, Spaß zu haben. Dann können Sie sich für ein Carving oder Crising Longboard entscheiden. Mit diesen können Sie ganz gemütlich leichtere Hänge runterfahren oder durch das antreiben mit dem Fuß (Push) in der Stadt vorankommen. Für diese Variante gibt es nicht unbedingt extra Longboard Designs und somit haben Sie die freie Auswahl. Allerdings wird meistens auf ein Deck mit einem hohen Flex, weichen Bushings (Lenkgummis) und weichen Rollen gesetzt.

Freestyle und Dancing – Für alle, die sich bei dem Cruising noch genug gefordert fühlen, können Freunde des Dancing oder Boardwalking sein. Für diese Disziplin sind die typischen Longboards ähnlich zu den Freeride Decks aufgebaut. Diese Boards besitzen meistens allerdings noch ein Kicktail um besser das Longboard Flippen zu lassen oder selbst damit abgefahrene Kunststücke vorführen zu können. Selbst Profis werden beim Dancing sehr gefordert.

Der Flex eines Longboard Designs

Der Flex gibt an wie stark sich das Longboard Deck bei Belastung durchbiegt. Auch bei einem Skateboard gibt es einen Flex, jedoch mussten Sie sich beim Skateboarding nicht so viele Gedanken darum machen, da ein Skateboard im allgemeinen eher einen sehr niedrigen Flex Wert besitzt. Bei einem Longboard kann der Flex sehr entscheidend für das spätere Einsatzgebiet sein. Longboards gibt es mit sehr vielen verschiedenen Flex Angaben, welche durch unterschiedliche Faktoren, wie Länge, Materialien und der Concave beeinflusst werden.

Sie sollten schon beim Kauf eines Longboards genau darauf achten und sich schon Gedanken darüber gemacht haben für was Sie das Board später verwenden möchten. Um Ihnen eine gute Vorstellung davon zu geben, teilen wir nun einmal den Flex in drei Kategorien:

  • Soft
  • Medium
  • Stiff/Hard
Sie Sollten einfach darauf achten, umso schwerer Sie selbst sind, desto niedriger sollte auch der Flex sein. Und zum Downhillen auch ein hartes Board nehmen.

Fazit – Longboard Designs
Wie Sie sehnen können gibt es nicht das eine Design sondern unglaublich viele verschiedene Longboard Designs. Zudem kommen die vielen individuellen Anpassungs-Möglichkeiten. Es ist einfach toll zu wissen, dass sich jeder ein Longboard nach seinen eigenen Wünschen und Vorstellungen kreieren kann. Mehrfarbig, Einfarbig, oder gemustert ist am Ende Ihre Entscheidung, allerdings können wir Ihnen nur den gut gemeinten Rat mit auf den Weg geben, auch wenn die Longboard Designs am Ende das sind, was Sie und die andern Leute am stärksten mitbekommen werden, sollten Sie dennoch stets auf die Qualität und Verarbeitung des Longboards achten. Haben Sie vielleicht noch keine konkrete Idee zu den Longboard Designs oder auch dem Longboard an sich? Dann schauen Sie einfach mal in unseren großen Longboardvergleich.